DSH试题23

来源:www.nuli.org/xyz 2014-01-11 15:14:18 阅读(5186)次

Albert-Ludwigs-Universitaet Freiburg <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

PNDS Sommersemester 1997 Textwiedergabe

Ueber das Glueck

Ein altes chinesisches Sprichtwort sagt:Wenn du eine Stunde gluecklich sein willst,betrinke dich.Willst du drei Tage

gluecklich sein,dann heirate.Wenn du aber fuer immer gluecklich sein willst,werde Gaertner.

Moderne Gluecks-Forscher bestaetigen diese Spruchweisheit.Seit Mitte der 70er Jahre versucht eine wachsende Zahl von

Wissenschaftlern herauszufinden,wie das Gluecksempfinden zustande kommt.

Weil den Forschern aber das Wort Glueck zu ungenau erschien,wurde es durch eine Reihe modernerer Begriffe ersetzt z.B.

Zufriedenheit,Erfolg,Lebensqualitaet.Die Wissenschaftler einigten sich auf folgende Arbeitsdefinition:Glueck ist subjektives

Wohlbefinden.

Zuerst fragten sie Menschen verschiedener Altergruppen,was sie unter Glueck verstehen.Fuer einige der Befragten war Glueck

z.B. nur der Zeitraum zwischen den Zeiten des Ungluecklichseins,das Nachlassen eines Schmerzes oder die Abwesenheit von

Stress.

Dann untersuchten die Gluecksforscher,welche Menschen sich selbst als gluecklich empfinden.Sie fragten ausserdem,wann und

warum sich jemand als gluecklich einschaetzt.Sie kamen zu folgenden Ergebnissen:

1. Glueckliche Menschen sehen sich als Meister ihres Lebens.Sie empfinden gute und schlechte Erlebnisse nicht als

unabaenderliches Schicksal,sondern fuehlen sich in der Lage,ihr Leben zum groessten Teil selbst zu bestimmen.

2. Nicht nur materieller Wohlstand,auch andere Lebensumstaende,die haeufig als ideale Voraussetzungen fuer das Lebensglueck

angesehen werden,haben erstaunlich wenig Einfluss darauf,ob ein Menschsich sich gluecklich fuehlt oder nicht.So wurde

beispielsweise der Zusammenhang von koerperlicher Schoenheit und Glueck ueberschaetzt.Schoene und kluge Menschen,die oftmals

beneidet werden,waren der Untersuchung nach nicht gluecklicher als der Durchschnitt.Umgekehrt koennen Menschen auch dann

wieder gluecklich werden,wenn ihnen ein grosses Unglueck zugestossen ist.Selbst eine schwere koerperliche Verletzung macht

die Betroffenen nicht fuer den Rest des Lebens ungluecklich.Etwa ein Jahr nach dem Unfall,das zeigte eine Untersuchung,stieg

das Gluecks-Empfinden der Verletzten wieder auf das durchschnittliche Niveau.Die Gluecksforscher erklaeren dieses Phaenomen

mit der Anpassungsfaeigkeit der Psyche.

3. Glueckliche Menschen sind aktive Menschen,die ihr Selbstwertgefuehl dadurch erhoehen,dass sie anspruchsvolle Aufgaben

loesen.Aber glueckliche Menschen sind auch in der Lage,locker zu lassen und zu entspannen.

4. Glueckliche Menschen finden in ihrem Leben viele kleine Anlaesse,sich wohlzufuehlen und sich zu freuen.Wer sich dagegen zu

sehr auf die wenigen Grossereignisse des Gluecks konzentriert,zum Beispiel auf das eigene Haus,das erste Kind,die grosse

Weltreise usw.,wird meist enttaeuscht.

5. Glueckliche Menschen investieren viel Zeit und Energie in ihre sozialen Beziehungen.Sie pflegen die Beziehungen zu den

Menschen,die ihnen wichtig sind.

Insgesamt zeichnen sich glueckliche Menschen durch Eigenschaften aus,die sie teils ererbt,teils erworben haben,z.B. erhoehen

Optimismus und ein ausgepraegtes Selbstwertgefuehl eindeutig die Chancen darauf,sich gluecklich zu fuehlen.

Kann man Gluecklichsein lernen?Die Gluecksforscher geben darauf eine zweiteilige Antwort:

a) Das Temperament eines Menschen wird groesstenteils erblich bestimmt.Biologische Faktoren entscheiden darueber,wie

anfaellig ein Mensch zum Beispiel fuer negative Gefuehle ist.Die Neigung zum Aerger,zur Aengstlichkeit,zur Melancholie oder

zum Pessimismus wird sehr stark von chemischen Vorgaengen im Gehirn beeinflusst.1996 hat eine Gruppe deutscher und

amerikanischer Forscher ausserdem ein Gen gefunden,das die Gefuehle,vor allem die Aengstlichkeit,reguliert.

b) Wenn auch die Neigung zu negativen Gefuehlen teilweise biologisch programmiert ist,so verhindert diese Veranlagung

keineswegs schicksalhaft die Chancen darauf,sich gluecklich zu fuehlen.Denn wie stark und wie oft wir positive Gefuehle

erleben,haengt auch von unserer Umwelt und unseren Lebensbedingungen ab.Mit anderen Worten:Die Anfaelligkeit fuer negative

Gefuehle kann ererbt sein,aber die Faehigkeit zum Gluecklichsein wird nicht nur vom Erbgut bestimmt,sondern kann erlernt und

trainiert werden.

(nach:Ernst,Heiko:Glueck.In:Psychologie heute,Maerz 1997,S.19-27)

    (责任编辑:努力小语种学习频道小编)

    关于我们 | 联系我们 | 广告合作 | 合作伙伴 | 网站地图 | 友情连接 | 软文营销 | 博客认证 | 返回顶部

    努力留学版权所有   2011-2015   京ICP备11016124号-6    京公网安备11011202001416号